Drucken

News

Offener Brief der BBS3 der Region Hannover10.12.2017

Die Berichterstattung über die BBS3 vom Wochenende haben bei Schülerinnen und Schülern, Kolleginnen und Kollegen sowie den Eltern und Ausbildungsbetrieben für großes Aufsehen gesorgt. Selbstverständlich hat auch uns die Berichterstattung der HAZ äußerst schockiert und betroffen gemacht! Mit Nachdruck distanzieren wir uns von jeglichen rechtsradikalen Äußerungen an unserer Schule! Die Lehrkräfte der BBS3 haben sich zu einem respektvollen und toleranten Umgang mit allen Schülerinnen und Schülern verpflichtet. Dazu gehört auch eine angemessene Sprache gegenüber der Schülerschaft.

Auch uns ist daran gelegen, Missstände in der Öffentlichkeit und dementsprechend auch an unserer Schule aufzuklären. Die Pressefreiheit leistet hier als wesentlicher Grundpfeiler unserer demokratischen Grundordnung wichtige Arbeit!

Als Schulleitung sind wir jedoch zugleich der Fürsorge allen unseren Lehrkräften gegenüber verpflichtet. Daher hatten wir in Absprache mit der Landesschulbehörde auf eine entsprechende Anfrage umgehend mitgeteilt, dass zunächst der Wahrheitsgehalt der Vorwürfe geprüft werden muss, bevor wir dazu Stellung nehmen können. Selbstverständlich können beleidigende Äußerungen von Lehrkräften nicht geduldet werden und werden von der Landeschulbehörde entsprechend verfolgt. Inzwischen hat die Polizei die Ermittlungen zu den von der HAZ veröffentlichten Vorwürfen übernommen. Dies begrüßen wir sehr, damit eine rechtsstaatliche Aufklärung gewährleistet ist.

Diese Vorwürfe lassen die gesamtschulische Arbeit der BBS3 allerdings in einem Licht erscheinen, das dem pädagogischen Engagement unseres Kollegiums völlig unangemessen ist. Daher möchten wir an dieser Stelle einige Dinge über unsere Schule klar stellen: 
Interkulturelle Bildung und Integration ist ein selbstverständlicher und gelebter Bestandteil unserer Schule! Als UNESCO Projekt Schule stehen wir unseren Schülerinnen und Schülern weltoffen gegenüber. Dazu einige Beispiele: Schon immer zeichnete sich die BBS 3 durch eine multikulturelle Schülerschaft aus; zurzeit besuchen Schülerinnen und Schüler aus 63 Nationen die BBS3 in Vollzeit - oder Teilzeitbildungsgängen. Durch vielfältige Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen haben sich unsere Kolleginnen und Kollegen qualifiziert, um in speziell eingerichteten Sprachförderklassen und in den Berufsschulklassen den jungen Menschen, die aus Kriegsgebieten hierher geflüchtet sind, die Integration zu erleichtern. Sollten Probleme auftreten, steht allen Schülerinnen und Schülern ein hochqualifiziertes Team aus Schulsozialarbeit, Beratungslehrkräften und dem Schulpastor zur Verfügung. Seit Jahren pflegen wir Schüleraustauschprogramme mit Schülerinnen und Schülern aus Tansania und Israel, die von unseren Lehrkräften aktiv organisiert und begleitet werden. Auch Projekte wie Bootsbau oder das Fußballprojekt sind Bestandteil der Integration von Schülerinnen und Schülern der BBS3.

Aber vielleicht möchten Sie sich selbst einen Eindruck von unserem Bildungsangebot und der Vielfalt der Nationen an unserer Schule verschaffen. Daher laden wir Sie an dieser Stelle herzlich zu unserem jährlich stattfindenden Informationsabend ein, der zu Beginn des kommenden Jahres am 11.01.2018, ab 17:00 Uhr in der Fachpraxishalle der BBS3 stattfindet.

Im Namen der erweiterten Schulleitung gez.
Harald Meier, Schulleiter
Gisela Theising, stellv. Schulleiterin 



Drucken